Einführung zur Geschichte der deutschen Sprache

Main

Die erste/germanische LAUTVERSCHIEBUNG

0500 BC - 100

P T K > F th x
B D G > P T K

  • VERNERS GESETZ

  • Akzentswandel und Schwächung unbetonter Silben

2. LAUTVERSCHIEBUNG

400 - 800

Verschiedene Graden der Durchführung an verschiedenen Zeitpunkten => unterschiedet das Oberdeutsch vom Mitteldeutsch

PTK > pf/ff ts/ss kx/x
d > t
th > d

Indoeuropäisch

Das Deutsche teil sein Erbe mit den anderen germanischen Sprachen, die wiederum der großen indoeuopäischen Sprachfamilie angehören.

Germanisch

Zeit der germanischen Stammessprachen

99 bc - 500

-1000: Anfang der 1. exansive Wanderbewegungen => 500
0 : die Germanen waren bis an die Grenzen des römischen Reiches gelangt => 5 Einheiten = Nordgermanen, Ostgermaneen, Elbgermanen, Weser-Rheingermanen, Nordseegermanen

Runenschriften

200 - 600

gotischer Text = Codex argenteus

500

Abschrift der Evangelienübersetzung des Bischofs Wulfila

Herausbildung des Germanischen: unterschiedliche Veränderungen als andere ieur. Sprachen:
1. Lautverschiebung
Akzentwandel
Vereinfachung des Endungssystems
Systematisiereung des Ablauts
Herausbildung von schwachen Verben und schwacher Adjektivflexion

=> lat. Buchstaben, griechische Unziale und Runen

1. schriftliche Überlieferungen

750

Zeit Karl des Großen : älteste schriftliche Quelle

Hochdeutsch

I-UMLAUT

750

Regressive Assimilation, die sich vom Norden her stufenweise verbreitet. Ein nachfolgendes I oder J wandekt einen vorangehenden hinteren Vokal in den entsprechenden vorderen um (zB u>ü)

Althochdeutsch

750 - 1050

Älteste schriftlich belegte Stufe der deutschen Sprache.
hochdeutsches Gebiet >< nd (2.LV!)
keine einhaltiche Sprache, wenig geschrieben (=>Latein)
keine einheitliche Rechtschreibung

mitteldeutsche Monophthongierung

1000 - 1199

Mitteldeutschland:
ie>i
uo>u
üe>y

  • Vokaldehnung in offener Silbe!

Mittelhochdeutsch

1050 - 1350

Literatursprache des Rittertums + Mundarten

Fnhd Diphthongierung

1100

î>ei
iu>eu
û>au

Fnhd>überregionale Kanzleisprache

1300

Frühneuhochdeutsch

1350 - 1650

Neuhochdeutsch

1650 - 1900

Niederdeutsch

Altsächsisch

800 - 1150

älteste schriftlich belegte uneinheitliche Hauptmundart des niederdeutschen Gebiets

Heliand

830

Mitterniederdeutsch

1150 - 1650

≠ Altsächsisch: abgeschwächte Endsilbenvokale
Sprache der Hanse
keine 2. LV, ê für den deutschen Diphthong ai, keine fnhd Diphthongierung